WWC Westerwald Clay Products Gmbh & Co. KG

Die von Benjamin Michael Fiederling und Hans-Georg Fiederling und anderen gegründete Gesellschaft beschäftigt sich mit der Produktion von Keramikfliesen in ungewöhnlichen Maßen und besonderen Eigenschaften, die nach einem selbst entwickelten Verfahren hergestellt werden. Auf der Basis Westerwälder Rohstoffe wird eine neue Produktserie im Extrusionsverfahren hergestellt, die sich durch bisher technisch nicht umsetzbare Formate auszeichnet. Die Fliesen können mit einer holz- oder natursteinähnlichen Struktur oder Maserung hergestellt werden und haben eine Länge von bis zu 1,80 m bei einer Dicke von 3,5 bis 5,5 mm. Dadurch lassen sich bei der Verlegung bisher nicht mögliche Effekte erzielen. Alle WWC Steinzeugfliesen sind farbecht, abriebfest, absolut witterungsbeständig, natürlich frostsicher und resistent gegenüber jedweder chemischer Einwirkung. Das macht sie zum idealen Boden- oder Wandbelag für innen und außen. Sie können wie Fliesen, Natursteinplatten oder Holzpaneele verlegt und angebracht werden, weisen jedoch durch ihr Format und die für keramische Produkte einzigartige Scherbenstruktur einen besonderen Charakter auf. Die Farbgebung ist sehr variabel. Mit der geeigneten Wahl des Farbkörpers im Ton können Strukturen erzielt werden, die bestimmten Natursteinsorten sehr ähnlich sehen aber die beschriebenen deutlichen physikalischen Vorteile aufweisen.

Der innovative Herstellungsprozess kombiniert bewährte keramische mit neuen Technologien und Anlagenteilen.

Das Unternehmen hat inzwischen - im Westerwald - die Produktion aufgebaut und bietet auch bereits auf seiner Homepage – sehr anschaulich - www.westerwald-clay.com seine Produkte an.

Wettbewerb

Prämiert werden die besten Gründungskonzepte der
letzten 5 Jahre

Bewerbungs-
unterlagen

Hier finden Sie die notwendigen Bewerbungsunterlagen

Termine

Hier informieren wir Sie über die aktuellen Termine

Pioniergeister

Hier finden Sie Pioniergeister aus den vergangenen Jahren

Partner

Hier erfahren Sie mehr über die Initiatoren des Wettbewerbs